Stabi-Koppelrohr

Stabi-Koppelrohr

Beitragvon Klaus » Do 27. Jun 2019, 19:19

Hallo zusammen,

da ja gerade die neue Sammelbestellung läuft, hätte ich gerne eine qualifizierte Meinung zu der Befürchtung von Ingo#31. Er meinte, dass dies zu erhöhter Belastung der Fahrwerksteile führt, und bei aggressiver Fahrweise mit sehr zackigem Lenken zum Bruch führen kann. Dies ist ihm vor einiger Zeit mit seinem Roadster passiert, er führt das auf das SKR in Verbindung mit seiner Fahrweise zurück (meine ich mich zu erinnern).

Ich habe seitdem ich vorne neue Gummis, Brabus-Federn mit neuen Dämpfern und rundum 25/30mm Spacer habe eigentlich ohnehin ein deutlich besseres Einlenken als vorher. Bischen mehr ginge noch, aber das liegt auch ein bischen an den Reifen. Ich fahre auch keine Rennstrecke oder über längere Zeit besonders aggressiv, lenke aber schon gelegentlich mal gerne sehr schnell ein wenn ich zügiger um die Ecke will, oder ausweichen muss wie heute.
Klaus
 
Beiträge: 1209
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 19:00

Re: Stabi-Koppelrohr

Beitragvon Kalle » Do 27. Jun 2019, 20:31

Hallo Klaus,
es ist ja nett, dass das mit den Sammelbestellungen immer noch funktioniert.
Ich kann diese Bedenken nach über 200 000km teils härtestem Einsatz in keiner Weise teilen :roll: . Ich kann keinen größeren Verschleiß an Querlenkern, Radlagern oder Kugelgelenken und erst recht von keinem Bruch berichten. Im Gegenteil, bei einem Seitenaufprall mit anschließender Frontalumarmung eines Ampelmasten hat das Rohr sich auch sehr heilsam ausgewirkt. Ingo fuhr wahrscheinlich die schweizer Variante aus einem massiven schwerem U-Stahl, das Ding ist keine gute Idee, man darf die Notwendigkeit von Elastizität nicht durch den Einbau starrer Elemente schwächen. Das gilt für alle Konstruktionen. Ich fahre wohl längstens das wesentlich nur auf Zug belastete Rohr. Bei der Dimensionierung habe ich durchaus Elastizität mit hineingedacht ;-) , um schädliche Überlastungsspitzen zu vermeiden, getreu dem Motto, was nachgibt bricht nicht 8-) .
Das Rohr war oft im Einsatz mit 50% steiferem Stabilisator, härtesten PU-Buchsen vorne und hinten, im Rennsport mit Domstrebe und tiefergelegt mit härteren Dämpfern und oft mit Semislicks, keine Brüche :roll: .
Ähämm, natürlich gilt der geringe Verschleiß nicht für Reifen und Bremsen sowie Dämpfer :mrgreen: .
Mein alter Roadster war bei cirka 285 000km etwas weich, das passiert halt bei Renneinsatz oder einfach auch nur durchs Alter. Gemerkt habe ich das nur durch durch den Umstieg auf einen Neuen.
Mit den neuen Nankang AR1 muss ich trotz Servo in engen Kurven voll reinlangen :( , ich weiß nicht woran das liegt :lol: ... aber das geht eh nur mit Rennschalen.
Jrooß Kalle
Kalle
 
Beiträge: 6176
Registriert: Fr 8. Mai 2009, 12:51
Wohnort: Düren


Zurück zu Fahrwerk, Bremsen & Räder



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste